Fotostrecke: Fotograf Werner Niebel

reweni Kalender

 

 

 

MFA facebook

Durchbruch im EPA-Tauziehen


Do, 2014-07-17 07:23 — Allgemeine Zeitung, Stefan Fischer

Namibia stimmt Handelsvertrag zu und behält alle Exportvorteile in die EU

Dem Abschluss eines Handelsabkommens (EPA) zwischen Namibia und der Europäischen Union (EU) steht nun nichts mehr im Weg. Die namibische Seite hat die Verhandlungen offiziell abgeschlossen und (potenzielle) Nachteile für die hiesige Ökonomie ausgeräumt.Zur Großansicht

  • Handelsminister Calle Schlettwein informierte das Parlament über den Durchbruch bei den EPA-Verhandlungen. Foto: AZ-Archiv

Gut 6,5 Jahre nach Initialisierung eines vorläufigen Handelsabkommens (IEPA) mit der EU hat Namibia die Verhandlungen über eine dauerhafte Vereinbarung beendet. Das erklärte Wirtschaftsminister Calle Schlettwein gestern in der Nationalversammlung in Windhoek. Am Tag zuvor sei der Wortlaut des verhandelten Abkommens – ein 750 Seiten dickes Dokument – in Pretoria initialisiert worden, was „das formelle Ende der Verhandlungen und das Einfrieren des Textes bedeutet“, sagte der Minister.
 
Nun werde das Dokument auf rechtliche Aspekte geprüft, danach dem Kabinett vorgestellt und anschließend dem Parlament zur Ratifizierung vorgelegt. Dieser Prozess könne zwar „bis zu einem Jahr oder länger“ dauern, räumte Schlettwein ein. Dennoch werde dadurch „der bilaterale Handel nicht beeinflusst“, führte er aus. „Auf Grundlage der Ini­tialisierung der Vereinbarung bleibt der aktuelle Marktzugang (zu den EU-Staaten, die Red.) zollfrei und ohne Mengenbeschränkung bestehen, bis die Vereinbarung ratifiziert ist.“ Demnach ist auch das von der EU gesetzte Ultimatum hinfällig, wonach der Exportvorteil Namibias wegfallen würde, wenn das Abkommen nicht bis 1. Oktober 2014 unterzeichnet sei.
 
Minister Schlettwein rief die wichtigsten Bedenken auf namibischer Seite in Erinnerung, über die in den vergangenen Jahren gestritten wurde, und berichtete über die Zugeständnisse der EU. So bestehe die EU nun nicht mehr auf den Handelsstatus einer „meist bevorzugten Nation“; dies bedeute, dass Namibia auch (bessere) Handelskonditionen mit anderen Ländern und Regionen verhandeln könne, was die „Möglichkeiten für künftige Süd-Süd-Handelsvereinbarung offen lässt“. Überdies sei es Namibia nun gestattet, Mengenbeschränkungen für bestimmte Importprodukte aufrecht zu erhalten, solange diese den Bestimmungen der Welthandelsorganisation (WTO) entsprechen. Namibia sei es überdies erlaubt, „Exportsteuern aus ökonomischen Gründen – inklusive Schutz junger Industrien und aus Einnahmegründen – einzuführen. Die Schutzmaßnahmen zugunsten junger Industrien/Branchen seien zudem nicht mehr befristet. Insgesamt seien „Verbesserungen und größere Fairness“ erreicht worden, um Namibia vor der Überschwemmung des Marktes mit Billigprodukten aus Europa zu schützen. Die EU habe in diesem Kontext zugestimmt, „alle Subventionen auf Produkte, die nach Namibia exportiert werden, zu streichen“, so Schlettwein.
 
Im Dezember 2007 hatte Namibia ein Interims-EPA (IEPA) initialisiert, das als Vorstufe für das endgültige Abkommen gilt. Seither dauerten die Verhandlungen an, um das IEPA und später das EPA offiziell zu unterzeichnen.

VACANCY ANNOUNCEMENT  (EXTERNAL)

Vacancy:   
                                        
Secretary to the Visa and Consular Department                                        
Duty Station:
Berlin  
Expected Entry Date:
01 August 2014
Type of Appointment:
Permanent  
Deadline for the receipt of Applications: Friday, 11 July 2014  

Responsibilities:

Read more...

"Von der Unmöglichkeit, über Afrika zu sprechen" 

170px-Koehlerhorst08032007Rede von Bundespräsident a.D. Prof. Dr. Horst Köhler, anlässlich der Afrika-Tage des Bundesministerium für Bildung und Forschung, 18. März 2014 in Berlin

"Zum historischen Bewußtsein gehört die Erinnnerung an den Völkermord an den Hereros, der 1904, also genau vor 110 Jahren, durch den 'Vernichtungsbefehl' des preußischen Offiziers Lothar von Trotha begann." Weiterlesen...

"On the impossibility of speaking of Africa"

Speech by former President of the Federal Republic of Germany, Professor Horst Köhler, on the occasion of the Africa Days of the German Federal Ministry of Education and Research, 18 March 2013, Berlin

"Awareness of history means remembering the genocide against the Herero peoples. unleashed in 1904 - exactly 110 years ago - on the orders of the Prussian officer Lothar von Trotha."  Read more...

Important Announcement / Wichtige Mitteilung

Changes in the Payment Procedures of Visa and Passport Application Fees / Änderung bei der Zahlung von Visa- und Passanträgen

The Namibian Embassy hereby announces that with effect of 01 May 2013, payments for visa and passport application fees will only be accepted by electronic or direct deposits into the bank account of the Namibian Embassy
 
Receipts will be issued as soon as the amount appears on our bank account. (Bank account details see below).
_______________________________________

Die Botschaft gibt hiermit bekannt, dass mit Wirkung vom 1. Mai 2013 die Bezahlung von Gebühren für Visa- und Passanträge nur noch per Überweisung auf das Konto der Botschaft möglich ist.

Zahlungsbelege werden ausgestellt, sobald die Summe auf unserem Bankkonto eingeht.

Bank Account Details / Die Bankverbindung lautet:

Botschaft der Republik Namibia
Commerzbank Berlin
Bankleitzahl: 10040000
Konto-Nr.: 266070200
IBAN: DE 45 1004 0000 0266 0702 00
BIC: COBADEFFXXX

Go to top