Important Announcement / Wichtige Mitteilung
Change of Embassy's bank account details for the transfer of visa fees/ geänderte Kontodaten zur Überweisung der Visagebühren:

Botschaft der Republik Namibia
Commerzbank Berlin
Bankleitzahl: 10040000
Konto-Nr.: 0262575400
IBAN: DE82 1004 0000 0262 5754 00
BIC: COBADEFFXXX

Die Uni Basel schreibt an der Geschichte von Namibia mit

TAGES WOCHE, 28.8.2015
Die internationale Ausstellung «Photographs beyond ruins» ermöglicht einen einzigartigen, alternativen Blick auf die Geschichte einer Kleinstadt in Namibia in den 1920er- bis 1960er-Jahren. Die Szenerie ist Usakos, die Protagonistin Cecilie Geises, das Ziel eine neue Geschichte.

usakosDie Bilder aus der privaten Fotosammlung von Cecilie Geises erzählt die Geschichte von Usakos. Aufgrund seiner natürlichen Wasserquellen und geographischen Lage am Rande der Namibischen Wüste wurde die Kleinstadt im frühen 20. Jahrhundert zum Zentrum der damals einflussreichen Eisenbahngesellschaft OMEG (Otavi Mines and Railway Company). Dies führte bis in die 1950er-Jahre zu einem stetigen wirtschaftlichen Aufschwung in der Stadt. Es hielt allerdings nicht lange: In den 1960er-Jahren wurde Windhoek, die heutige Hauptstadt, das neue Eisenbahnzentrum. Viele Arbeiter folgten der Bahn und verliessen Usakos.

Der wirtschaftliche Abschwung in Usakos fiel zeitgleich mit der rücksichtslosen Umsetzung der Apartheidgesetze der Kolonialmacht Südafrika (1915-1990) zusammen. Mitte der 1950er-Jahre begann die Planung für eine radikale Umgestaltung der Stadt, wobei die Bevölkerung nach ethnischen Gruppen in eigene Quartiere (townships) zwangsweise umgesiedelt wurde. Cecilie Geises, die diese bewegte Zeit der Zwangsumsiedlung durch die Apartheid miterlebte, zeigt mit ihren Fotografien ihr Leben in der old location von Usakos.

Eine ganz besondere Stärke der Fotosammlung besteht darin, dass es sich hier immer um Bilder von Individuen, namentlich bekannten Menschen handelt, die von lokalen Fotografen aufgenommen wurden und daher nicht – wie in vielen öffentlichen archivarischen Sammlungen – als Mitglieder einer Gruppe, Ethnie oder eines Stammes dargestellt werden.

«Usakos – Photographs Beyond Ruins» ist ein internationales Projekt des Zentrums für Afrikastudien Basel, das von Studierenden und Dozierenden der Universitäten Namibias und Basels in Zusammenarbeit mit einer Kuratorin und einem Fotografen aus Kapstadt (Südafrika) entstanden ist. Es besteht aus insgesamt drei Ausstellungen, wovon eine als Dauerausstellung in Usakos (Namibia) selbst gezeigt wird. Diejenige in Basel ist eine von zwei Wanderausstellungen, die durch Südafrika und Europa ziehen. Hier in Basel wird sie zum ersten Mal mit den Ergebnissen der gemeinsam betriebenen studentischen Forschung aus Namibia präsentiert.

weitere Fotos und Informationen finden Sie hier: Tages Woche und hier: Basler Afrika Bibliographien

H.E. Dr Hage Geingob makes his first Heroes Day Speech as President of the Republic of Namibia:

HEROES ACRE NATIONAL MONUMENT, WINDHOEK, AUGUST 26, 2015

11230111 522484704574691 233647016674798597 n11905772 522484844574677 3504345341800154355 n

Director of Ceremonies;

Your Excellency, Edgar Chagwa Lungu, President of the Republic of Zambia and our Guest of Honour;

Comrade Sam Shafiishuna Nujoma, Founding President and Father of the Nation; (...)

I am honoured and humbled to be standing here today, to deliver my first Heroes Day Speech as President of the Republic of Namibia.

We mark this solemn occasion by remembering and paying tribute to the valiant sons and daughters of our soil, whose blood waters our freedom.

There is an African proverb which says, "Tomorrow belongs to the people who prepare for it today."

Several decades ago, brave Namibians made the choice to take a leap of faith and join the struggle for the liberation of our beloved country.

These are the heroes and heroines who prepared us for the peace and tranquility we enjoy today. There is a time in human suffering, when one is forced to make a choice whether to submit or to fight, even if it means paying the ultimate price.

In 1966, when the International Court of Justice failed to assist our cause for self-determination in farcical circumstances, a turning point came to SWAPO. This prompted one of our stalwarts and heroes Peter Ndilimani Nanyemba to say, "We will cross many rivers of blood before we can achieve our freedom."

11907193 522484981241330 3842464603033854894 nFollowing this clarion call, the SWAPO Central Committee, under the leadership of Comrade Sam Nujoma, resolved that we must fight in order to become our own liberators. To this end, the first bullets which marked the beginning of the armed struggle were fired at Ongulumbashe on 26 August 1966.

Today, the three heroes we are honouring as well as all our other heroes and heroines, are a testament to that statement made by Comrade Nanyemba and the resolve of Comrade Nujoma, for indeed they crossed many rivers of blood so that we can be a free and independent people rather than an oppressed people.

click here to continue reading the speech...

H.E. Dr Hage Geingob, President of the Republic of Namibia delivers his Maiden Statement at the 35th Ordinary Summit of SADC Heads of State and Government, on Monday, 17 August 2015,  Gaborone, Botswana:

11059446 519937348162760 3128021050404736624 n• Your Excellency, Comrade Robert G. Mugabe, President of the Republic of Zimbabwe and Chairperson of SADC;
• Your Excellency, Lt. Gen. Seretse Khama Ian Khama, President of the Republic of Botswana and Incoming Chairperson of SADC;
• Your Majesty, King Mswati III;
• Your Excellencies, Heads of State and Government;
In the interest of time, allow me to reduce my salutations by leaning on the protocol established by the Director of ceremonies.

I am honoured to join this august gathering in Gaborone, where my delegation and I have received excellent hospitality since our arrival. I thank my brother, Lt. Gen. Seretse Khama Ian Khama, President of the Republic of Botswana, for making us feel at home.

I also take this opportunity to commend His Excellency, Comrade Mugabe, outgoing Chairperson of our Organization, for the leadership and guidance he has provided during his tenure.

Your Excellencies, Ladies and Gentlemen,

Let me extend my sincere thanks and appreciation to you, for having accepted our invitation to attend Namibia's Silver Jubilee Independence Celebration and my Inauguration as Third President of the Republic of Namibia. I was humbled by your presence. The Government and the people of Namibia remain grateful for this display of regional solidarity.

As a pan Africanist, and coming from a country that suffered the brunt of colonial rule, it is with great joy and pride that I present my maiden statement to this august gathering. For us to deepen regional integration, we need to revisit the road, which we have traversed. The origin of our regional integration forms part of the broader pan Africanist agenda, which is rooted in the struggles of Africa against the scourge of slavery, racism and colonialism. Read more...

Vorgestellt: Die Stiftung steps for children

 

steps for children logoDie von dem Hamburger Unternehmer Dr. Michael Hoppe 2005 gegründete Stiftung steps for children unterstützt in Namibia hilfebedürftige Kinder und Jugendliche, viele von ihnen sind Aids-Waisen bzw. ihre Familien sind voSpielplatz Copyright steps for childrenn HIV/Aids betroffen. Durch soziale Angebote und Bildungsmaßnahmen erhalten die Kinder eine Chance auf ein Leben jenseits von Armut und Ausweglosigkeit. Die Stiftung ist operativ tätig und kooperiert auch mit lokalen Trägern in Namibia. Die Projekte von steps for children unterstützen heute an fünf Standorten täglich mehr als 500 Kinder und Jugendliche in sozialen Teilprojekten wie Kindergärten, Vorschulen, Suppenküchen und Nachmittagsbetreuung.

Das Besondere an dem Konzept der Stiftung steps for children sind die Einkommen erzielende Maßnahmen. Diese wirtschaftlichen Kleinbetriebe (z.B. Gästehäuser, Gemüseanbau, Nähstube und Tischlerei) tragen sich finanziell selbst und erwirtschaften zusätzlich einen Beitrag für die sozialen Maßnahmen. Darüber hinaus schafft steps for children neue Arbeitsplätze für Erwachsene und Jugendliche. Die Stiftung verfolgt somit konsequent nachhaltige Aktivitäten, mit denen die finanzielle Unabhängigkeit der Projekte angestrebt wird. Weiterlesen

Projektstandorte und Aktueller Bedarf

Kinder Schulbau Rehoboth Copyright steps for childrenVorschulkind Copyright steps for children

Ndaitwah to brief Cabinet on genocide talks

August 10th, 2015 | by New Era Staff Reporter

Ndaitwah7 500x250The Minister of International Relations and Cooperation, Netumbo Nandi-Ndaitwah, has confirmed that official talks regarding the classification as 'genocide' of the 1904-08 war against the Ovaherero, Nama and San people, as well as the issue of reparations, are underway between Namibia and Germany.

Nandi-Ndaitwah, who also serves as Deputy Prime Minister, confirmed that she has had several meetings with German representatives, including a delegation that visited the country recently, and telephonic contact with the German Foreign Minister Dr Frank-Walter Steinmeier, as well as the German Ambassador to Namibia, Onno Hückmann.

Nandi-Ndaitwah was not prepared to go into detail about the content of her discussions with her German counterparts, noting that there are still a number of issues she needed to get clarification on before she could take it to Cabinet. Read more...
Pressesprecher BildBundesregierung erkennt Genozid an den OvaHerero, Nama, Damara und San an
 

"(...) erkennt die schwere Schuld an, die deutsche Kolonialtruppen mit den Verbrechen an den Herero, Nama, Damara und San auf sich geladen haben und betont, wie Historiker seit langem belegt haben, dass der Vernichtungskrieg in Namibia von 1904 – 1908 ein Kriegsverbrechen und Völkermord war."

Bitte lesen Sie hier weiter: Pressekonferenz, Freitag, den 10. Juli 2015

 

German Government Acknowledges Genocide carried out against the OvaHerero, Nama, Damara, and San

"(...) recognizes the heavy burden of guilt incurred by the German colonial troops against the Herero, Nama, Damara and San and emphasises, as proven by historians for many years, that the war of extermination in Namibia from 1904-1908 was a war crime and genocide."

Please, continue to read the unofficial translation of the German Government's Press Conference of Friday, 10 July 2015, here...

Die Zeit, 08. Juli 2015, Deutsche Kolonialgeschichte

lammert norbert grossBundestagspräsident Lammert nennt Massaker an Herero Völkermord

 

Speaker of the German Parliament, President Lammert, calls the massacre of the Herero genocide

(for an unofficial translation of the newspaper article, please click here....)

Aktivisten und Politiker fordern seit Langem die Anerkennung deutscher Kolonialverbrechen als Genozid. Lammert spricht in der ZEIT nun erstmals von einem Völkermord.

In der Debatte um die deutsche Kolonialpolitik in Afrika hat Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU) die Massaker an den Herero als Genozid bezeichnet. In einem Beitrag für die ZEIT nennt er den Vernichtungskrieg gegen die einheimische Bevölkerung in Deutsch-Südwestafrika, dem heutigen Namibia, einen "Völkermord". Klicken Sie hier, um  weiterzulesen....

Important Announcement / Wichtige Mitteilung

Changes in the Payment Procedures of Visa and Passport Application Fees 

Änderung bei der Zahlung von Visa- und Passanträgen

Please take note that the Embassy's bank account details for the transfer of visa fees have changed:

Wir bitten Sie, die veränderten Kontodaten zur Überweisung der Visagebühren zur Kenntnis zu nehmen:

Botschaft der Republik Namibia
Commerzbank Berlin
Bankleitzahl: 10040000
Konto-Nr.: 0262575400
IBAN: DE82 1004 0000 0262 5754 00
BIC: COBADEFFXXX

"Von der Unmöglichkeit, über Afrika zu sprechen" 

170px-Koehlerhorst08032007Rede von Bundespräsident a.D. Prof. Dr. Horst Köhler, anlässlich der Afrika-Tage des Bundesministerium für Bildung und Forschung, 18. März 2014 in Berlin

"Zum historischen Bewußtsein gehört die Erinnnerung an den Völkermord an den Hereros, der 1904, also genau vor 110 Jahren, durch den 'Vernichtungsbefehl' des preußischen Offiziers Lothar von Trotha begann." Weiterlesen...

"On the impossibility of speaking of Africa"

Speech by former President of the Federal Republic of Germany, Professor Horst Köhler, on the occasion of the Africa Days of the German Federal Ministry of Education and Research, 18 March 2013, Berlin

"Awareness of history means remembering the genocide against the Herero peoples. unleashed in 1904 - exactly 110 years ago - on the orders of the Prussian officer Lothar von Trotha."  Read more...

Go to top